Wie Sie Ihren Wasserverbrauch senken können

19. April 2011 | Von | Kategorie: Energie und Heizen

In vielen Regionen auf der Erde regnet es jahrelang nicht. Aufgrund der Dürre sind Durst und Hungersnöte die Folge. Dennoch verschwenden die Industriestaaten weiterhin das kostbare Trinkwasser. Es wird im wahrsten Sinne des Wortes ins Klo gespült. Zwischenzeitlich hat zwar schon ein Umdenken im bewussten Umgang mit dem wertvollen Rohstoff Trinkwasser begonnen, dennoch liegt der tägliche Trinkwasserverbrauch der Deutschen bei 127 Liter pro Person im Durchschnitt. Dies entspricht einer Menge von 11 Kisten Mineralwasser. Davon nutzen wir lediglich 3 Liter zum Verzehr. Die restlichen 124 Liter verbraucht unser Haushalt.

www.pixelio.de / Marko Greitschus

Quelle: www.pixelio.de / Marko Greitschus

Dabei stiegen die Trinkwasserpreise in den letzten 20 Jahren um 350 Prozent im Bundesdurchschnitt an. Zum Vergleich, der Benzinpreis ist nur 120 Prozent höher als vor 20 Jahren. Kurz gesagt verschwenden wir das kostbare Trinkwasser.

Die Toilette ist der größte Wasserverschwender in deutschen Haushalten. Sie können den Verbrauch senken, indem Sie einen Spülkasten mit Spartaste installieren, so wird das Wasservolumen verringert. Oder Sie legen einen Ziegelstein in den Spülkasten, das halbiert den Wasserverbrauchs für die Toilettenspülung.

Weiteres Sparpotenzial bietet die tägliche Körperhygiene. Denn für einen Duschgang benötigt man etwa 80 Liter und für ein Bad in der Wanne bis zu 200 Liter. Beim Duschen können Sie zusätzlich noch sparen, indem Sie einen Dusch-Stopp und/oder eine Wassersparbrause installieren. Die richtige Wassertemperatur einzustellen dauert etwa eine Minute und kostet im Durchschnitt 10 Liter Wasser. Deshalb lohnt es sich Standart-Wasserhähne gegen Thermostatmischbatrerien oder Temperiermischbatterien zu ersetzen. Zusätzlich können Sie einen Sparaufsatz an Ihren Wasserhähnen anbringen, diese minimieren den Wasserdurchlauf bei gleichem Wasserdruck. Alternativ können Sie auch die Einstellung des Wasserzulaufs über die Eckventile an der Spüle direkt konfigurieren. Tropfenden Wasserhähne oder Spülkästen sollten schnellstmöglich repariert werden. Denn solch ein kleiner Defekt im Wasserkreislauf Ihres Zuhauses kann jährlich bis zu 2.000 Liter Trinkwasser verschwenden, was unnötig Ihren Geldbeutel belasten würde. Auch durch das Ändern alter Gewohnheiten wie beispielsweise während des Zähneputzens oder beim Einseifen das Wasser
laufen zu lassen sowie das Geschirr unter laufendem Wasserhahn zu spülen.

Eine moderne Geschirrspülmaschine ist um ein Vielfaches effizienter als das Spülen per Hand. Die meisten Geräte verfügen mittlerweile über eine Sparfunktion, durch die Sie weniger Wasser und Strom verbrauchen. Dennoch sollten Sie Ihren Geschirrspüler erst anstellen, wenn die Maschine vollständig befüllt ist. Das gleiche gilt für die Waschmaschine. Denn auch diese Haushaltsgeräte benötigen inzwischen fast 40 Prozent weniger Wasser als Waschmaschinen aus den 90er Jahren.

Einen Großteil des Trinkwassers können Sie auch durch Regenwasser ersetzen beispielsweise für die Toilettenspülung oder zur Gartenbewässerung. Weitere Informationen zur Regenwassernutzung erfahren Sie in folgendem Artikel: Wie Sie Regenwasser optimal einsetzen können.

Für mehr als 2,5 Mrd. Menschen auf unserem Planeten ist die sanitäre Grundversorgung nicht gesichert. Es ist eines der zentralen Umwelt- und Entwicklungsprobleme. Um auf diese Problematik aufmerksam zu machen, hatten die Vereinten Nationen den Weltwassertag eingeführt. Seit 1993 findet nun jedes Jahr am 22. März dieser Gedenktag statt. Ein Grund mehr, beim alltäglichen Umgang mit unserem Trinkwasser verantwortungsvoll umzugehen.

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar