Wissenswertes um die eiskalte Schleckerei

17. September 2010 | Von | Kategorie: Allgemein

Heutzutage ist es für uns selbstverständlich geworden, an heißen Sommertagen ein Eis zu genießen. Doch zu den Anfängen der Eisspeise musste die eiskalte Schleckerei zunächst über weite Strecken aus dem Gebirge herangeschafft werden. Deshalb war sie nur den Reichen und Mächtigen vorbehalten und trägt den Beinamen „Speise der Götter.“ Erst Ende des 16. Jahrhunderts entstand die Rezeptur für das Speiseeis wie wir es heute kennen. Doch erst 200 Jahre später konnte sich, im Zuge der Industrialisierung, Jedermann Eis essen leisten.

www.pixelio.de / Romy2004

Quelle: www.pixelio.de / Romy2004

Das Speiseeis zählt inzwischen zu einer der beliebtesten Süßspeisen weltweit. Die Neuseeländer belegen Platz 1 beim Eisschlecken mit einem jährlichen Verzehr von 26 Litern pro Einwohner, dicht gefolgt von den US-Amerikanern, von denen jeder im Durchschnitt 22 Liter Eis verzehrt. Hierzulande hingegen isst jeder Deutsche nur etwa 8 Liter Eis im Jahr.

Speiseeis ist in den verschiedensten Varianten und Geschmacksvariationen erhältlich. Die unangefochtenen Klassiker der Deutschen sind Vanille, Schokolade und Erdbeere. Das klassische Speiseeis enthält, unabhängig vom Aroma, viele Eiweiße, Vitamin A, Vitamin D, Kalzium und Phosphor, aber auch viel Zucker und Fett. Deshalb sollten Sie die eiskalte Süßspeise nur in Maßen essen!

Beim Kauf von Eis (Eiscreme, Fruchteis oder Sorbet) sollten Sie darauf Acht geben, dass diese keine oder nur einen geringen Anteil an Farbstoffen und Konservierungstoffen enthalten. Auf keinen Fall sollten Sie bereits angetaute Eispackungen erwerben, weil diese gesundheitliche Probleme nach sich ziehen können. Achten Sie auch bei so genannten „fahrenden Eishändlern“ auf die Art der Lagerung und Hygiene, damit Ihnen die Freude an der eiskalten Leckerei nicht getrübt wird.

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar