Was ist ein Energieausweis?

19. August 2010 | Von | Kategorie: Energie und Heizen

Im Zuge der Energieneuverordnung (EnEV) ist die Energieausweispflicht seit dem 1. Januar 2009 in Kraft. Dennoch sind 80 Prozent aller Wohngebäude noch nicht mit einem solchen Gutachten ausgestattet, das ergab eine Umfrage des Rings Deutscher Makler im Raum Düsseldorf. Der Grund hierfür ist unter anderem, dass Deutschland und Tschechien die einzigen Länder innerhalb der Europäischen Union (EU) sind, die über keine Meldepflicht verfügen. Erschwerend hinzukommt, dass nur Deutschland keine geregelte Qualitätssicherung für den Energieausweis vorweisen kann. Dies verunsichert die Immobilienbesitzer. Der Energieausweis ist vergleichbar mit den Energieeffizienzklassen bei Elektrogeräten und den Schadstoffklassen bei Kraftfahrzeugen und soll ebenfalls eine Hilfe für den Verbraucher darstellen.

Thorben Wengert / pixelio.de

Quelle: Thorben Wengert / pixelio.de

Mietinteressenten oder Kaufinteressenten können sich über den Energieverbrauch einer Immobilie informieren, indem sie sich dieses Gutachten zeigen lassen. Diesem können Sie dann entnehmen wie hoch die Kosten für Heizung und Warmwasser ausfallen und haben einen Überblick wie es sich mit der Dämmung und der Heizungsanlage der Immobilie verhält. Sollten Immobilienbesitzer der Ausweispflicht nicht nachkommen, kann dies mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 15.000,- Euro geahndet werden. Denn der Energieausweis soll für mehr Transparenz auf dem Immobilienmarkt bei Vermietung, Verkauf und Verpachtung sorgen. Doch nicht nur der Mieter oder Käufer profitiert vom Energieausweis. Ein solches Gutachten gibt dem Besitzer nicht nur einen Überblick über die Energiebilanz seiner Immobilie, sondern enthält auch Empfehlungen zur Modernisierung. Eine energieeffiziente Immobilie ist für den Besitzer genauso attraktiv wie für den Mieter oder Käufer, denn verbrauchsarme Gebäude verfügen über einen höheren Marktwert.

Jeder der seine Immobilie vermieten, verkaufen oder verpachten möchte, muss einen Energieausweis vorlegen können. Von der Ausweispflicht ausgenommen sind unter anderem Denkmäler. Ein Energieausweis ist für alle Wohnungen eines Gebäudes und über einen Zeitraum von zehn Jahren gültig. Bereits vorliegende Gutachten oder Wärmebedarfsnachweise neuer oder sanierter Immobilien behalten ihre Gültigkeit. Der Preis wird zwischen Besitzer und Berater ausgehandelt, deshalb gibt es große Preisspannen. Zudem orientiert sich der Preis auch an der Qualität des Gutachtens. Bei der Beurteilung eines qualitativen Beraters hilft Ihnen das so genannte „dena-Gütesiegel“ der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena). Des Weiteren führt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eine Liste mit Energieberatern.

Solch ein Gutachten kann mit bis zu 1.000,- Euro zu Buche schlagen und wird deshalb vom Staat bezuschusst. Diese Förderung kann über 500 Euro betragen und betrifft alle Wohngebäude mit einem Bauantrag vor dem 31.12.1994. Aber es ist dem Eigentümer untersagt diese Kosten dem Mieter oder Käufer aufzubürden.

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar