Der Traum vom eigenen Wintergarten

27. April 2010 | Von | Kategorie: Hausbau

Der aktuelle Wohntrend wird bestimmt von Offenheit, Freiheit und Großzügigkeit. Kurzum: die Transparenz und Leichtigkeit hält in vielen Häusern nun Einzug. Vor allem mit Hilfe des Baustoffes Glas wird versucht diesen Effekt zu unterstützen. Denn selbst kompakte Immobilien wirken so optisch größer. Besonders gefragt beim Bau von Wohnhäusern mit Glas sind Wintergärten.

Kielgast

Quelle: Kielgast

Eine ganzjährige Nutzung ist realisierbar, wenn ein Sonnenschutz sowie ein Lüftungssystem installiert und beim Bau geeignete Baumaterialien verwendet wurden. Um den Wintergarten zum Lieblingsaufenthaltsort Ihrer Familie machen zu können, sollten Sie besonderes Augenmerk auf den Sonnenschutz legen. Für eine bedarfsgerechte Nutzung empfehlen sich hitzeabweisende und lichtdurchlässige Markisen. Diese haben den Vorteil, dass sie das Auftreffen der Sonnenstrahlen auf die Glasflächen verhindern und sich somit weniger Hitze entwickeln kann. Wenn Sie die Markisen über das Dach der gläsernen Wohnraumerweiterung hinaus ragen lassen, so erhalten die Glasfronten ganz automatisch Schatten.

Doch der beste Sonnenschutz bringt nichts, wenn der gläserne Anbau falsch positioniert ist (nach Süden ausgerichtet). Jede Himmelsrichtung und die damit verbundene Sonneneinstrahlung hat ihre Vorteile und Nachteile. Hier gilt es, die individuellen Gewohnheiten entscheiden zu lassen. Doch nicht nur die Himmelsrichtungen spielen bei der Platzvergabe für den Wintergarten eine wichtige Rolle, sondern auch die Charakteristik des Hauses (Wohnraumaufteilung) und des Grundstücks (Hanglage). Zudem sollte ein Wintergarten nie vollständig aus Glaselementen gebaut werden, da die Gefahr der Überhitzung zu groß ist.

Rechtlicher Hintergrund

Für den Bau eines Wintergartens müssen Sie zunächst einen Bauantrag beim zuständigen Bauamt Ihrer Stadt oder Gemeinde einreichen. Die Bauvorschriften werden von den jeweiligen Landesbauverordnungen Ihres Bundeslandes geregelt. Deshalb sollten Sie sich vor Einreichung des Antrages bei der zuständigen Behörde informieren, ob der Bau eines Wintergartens mit bestimmten Bedingungen wie zum Beispiel für den Brandschutz, verknüpft ist.

Den Bauantrag dürfen Sie nur über einen vorlageberechtigten Architekten, Ingenieur oder Fachplaner einreichen. Folgende Unterlagen werden für den Antrag benötigt: Bauantrag, Bauzeichnungen, Baubeschreibung, amtlicher Lageplan, statistischer Erhebungsbogen und statische Berechnungen. Mit dem Bau Ihres gläsernen Anbaus können Sie erst nach Genehmigung des Bauantrages beginnen.

Was kostet der eigene Wintergarten?

Bein Wintergarten gibt es eine große Preispanne aufgrund der Vielfalt an baulichen und Ausstattungsmöglichkeiten.

Der Wintergarten Fachverband e.V. hat einen Richtwert von 550 – 600 Euro pro Quadratmeter plus Mehrwertsteuer vorgegeben, nach dem man sich richten kann. Dieser Richtwert stellt die Mindestpreis für die Grundausstattung eines Wintergartens dar. Dieser berücksichtigt somit keine Kosten für das Fundament, Innenausbau, Heizung, Beschattung, Lüftung oder andere Installationen.

Doch aufgrund der Kosten sollten Sie sich nicht dazu verleiten lassen eine Billigvariante zu erwerben. Diese Notlösung kann Sie in naher Zukunft mehr kosten als Ihnen lieb ist. Schließlich wollen Sie sich noch lange an dem gläsernen Anbau erfreuen.

Bei der Finanzierung eines qualitativ hochwertigen Wintergartens greift Ihnen sogar Vater Staat unter die Arme:

  • Zum einen unterstützt Sie die KfW-Förderbank beim Kauf, Neubau, Sanierung, Modernisierung und dem Umbau von Wohnungen und Wohnhäusern mit zinsgünstigen Darlehen oder Zuschüssen.
  • Eine weitere Möglichkeit wäre beim Hausbau, Kauf von einem Altbau, Renovierung oder Ausbau, eine Grundförderung zu bekommen. Die Höhe des Zuschusses beläuft sich auf 2,5 Prozent (bei Altbau, Ausbau, Anbau) beziehungsweise 5 Prozent (bei Neubau) der Investitionskosten. Die bewilligte Grundförderung wird an jedem 15. März ausgeschüttet und dies über einen Zeitraum von 8 Jahren. Zudem bekommen Familien, die die Grundförderung erhalten, für jedes Kind, für welches sie Kindergeld erhalten, eine Kinderzulage über denselben Zeitraum.

Firmenbeispiel

Aufgrund des gegenwärtigen, technischen Stands kann beim Bau eines Wintergartens eine Vielzahl an Materialien sowie Profilsystemen verwendet werden, was das Angebot für den Leien schwer zu überblicken macht. Deshalb ist eine fachkundige Beratung unabdingbar. Aber damit nicht genug, schließlich kann auch nur Fachpersonal die Bauvorschriften der jeweiligen Landesbauverordnung umsetzen. Zudem ist eine fachkundige Unterstützung beim Bauantrag beispielsweise durch einen Architekten notwendig.

Das Unternehmen Kielgast kann 35 Jahre Erfahrung vorweisen und bietet mit ihren Vario-Lamellendächern eine gute Lösung für die Belüftung, Beschattung und den Schutz gegen Regen für jeden Wintergarten, Terrasse, Balkon, etc. Zudem gibt das Unternehmen eine 10 jährige Garantie auf Lichtdurchlässigkeit, Vergilbungsresistenz und Bruchbeständigkeit (Hagel) ihrer Doppelstegplatten. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite: www.vario-kielgast.de.

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar