Wie Sie sich auch bei längerer Abwesenheit vor Einbrechern schützen können

8. September 2009 | Von | Kategorie: Gebäudetechnik

Der Sommer ist nicht nur Hochsaison für die Tourismusindustrie, sondern auch für alle Einbrecher. Sie nutzen die längere Abwesenheit der Mieter und Hausbesitzer aus. Doch dem können Sie mit einfachen und auch kostengünstigen Mitteln entgegen wirken:

  • Türen sowie Fenster schließen (auch Keller und Dachboden nicht vergessen)
  • Rollläden oder Jalousien morgens hochziehen und abends wieder runterlassen (bei motorbetriebenen Rollläden auch mit Zeitschaltuhr möglich)
  • Beleuchtung im Haus in den Abendstunden einschalten (per Anschluss an eine Zeitschaltuhr möglich oder Sie fragen Freunde beziehungsweise Nachbarn)
  • Falls vorhanden, Alarmanlage und Bewegungsmelder einschalten
  • Anrufbeantworter ausschalten
  • Briefkästen regelmäßig entleeren lassen und Zeitungen abbestellen
  • Nachbarn informieren
  • Wertsachen sicher aufbewahren (zum Beispiel in einem Tresor oder Bankschließfach); auch eine Sicherheitskopie Ihrer Computerdaten hinterlegen

www.aboutpixel.de / Thomas Pieruschek)

Jeden Hinweis auf Abwesenheit der Hausbesitzer nutzen Diebe sofort aus. (Quelle: www.aboutpixel.de / Thomas Pieruschek)

Fazit: Ihr Haus, beziehungsweise Ihre Wohnung, darf den Langfingern keinen einzigen Hinweis auf die Abwesenheit seiner Bewohner geben.

Fragen Sie deshalb Freunde oder Nachbarn, ob sie die Rollos betätigen, den Briefkasten entleeren und auch Ihre Pflanzen bewässern. Falls Sie aber Ihre Freunde oder Nachbarn damit nicht behelligen möchten und über das nötige Kleingeld verfügen, können Sie einen professionellen Wachschutz oder einen so genannten Housesitter engagieren.

Beim Verband Deutscher Haushüter können Sie einen Rund-um-die-Uhr-Überwachungsservice für 40 bis 50 Euro pro Tag ordern. Solche Sicherheits-Dienstleistungen können Sie sogar jährlich in Hohe von bis zu 600 Euro von der Steuer absetzen.

Tipp: Meiden Sie Kofferanhänger mit Ihrer Adresse. Denn Einbrecher nutzen gerne die Gelegenheit an Flughäfen oder Bahnhöfen aus, um die Adressen von den Adressanhängern abzulesen. Aber Sie müssen es deshalb nicht unterlassen einen Anhänger an Ihrem Koffer zu haben. Indessen Sie den Zettel mit Ihrer Adresse zerknittert, zusammengefaltet oder verkehrt herum in das Sichtfenster einsetzen

Außerdem sollten Sie noch vor dem Aufbruch in Ihr Urlaubsdomiziel sich über den Umfang Ihrer Hausratsratsversicherung informieren. Denn nicht nur Langfinger können sich an Ihrem Zuhause zu schaffen machen, sondern auch Schmierfinken oder es könnte zu einem Wasserschaden oder Brand kommen. Deshalb sollten Sie für eventuelle Notfälle Angaben zu Ihrer Reiseroute und die Adresse Ihres Reiseziels bei Freunden oder Nachbarn hinterlegen.

Wenn Sie diese Ratschläge beherzigen, können Sie beruhigt in den Urlaub fahren, diesen in vollen Zügen genießen und erholt sowie mit einem guten Gewissen nach Hause zurückkehren.

Tags: , , , , ,

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. […] hilfreiche Tipps finden Sie hier und bei der Beratungsstelle der […]

Schreibe einen Kommentar