Wie Sie mit einfachsten Mitteln Ihr Bad zum Strahlen bringen können

4. August 2009 | Von | Kategorie: Bad und Sanitär

Im Badezimmer legt jeder viel Wert auf Sauberkeit und Hygiene. Um selbst gegen starke

www.pixelio.de / RainerSturm)

Viele hilfreiche Tipps zum umweltschonenden Putzen stammen aus Großmutters Zeiten. (Quelle: www.pixelio.de / RainerSturm)

Verschmutzungen angehen zu können, müssen Sie nicht mit aggressiven Chemikalien arbeiten. Mit einfachen Mitteln können Sie nicht nur die lästigen Flecken beseitigen, sondern auch noch Geld sparen und zusätzlich die Umwelt schonen. So haben schon unsere Großmütter ihre Bäder zum Strahlen gebracht. Manchmal genügt schon ein guter Schwamm und Muskelkraft, um auch ohne chemische Putzmittel so manchen Fleck zu beseitigen.

Böden und Wände

  • Um glatte Oberflächen wie Fliesen zu reinigen, genügt schon etwas warmes Wasser in Verbindung mit mildem Allzweckreiniger.
  • Auch die altbewährte Lösung aus Wasser und Essigessenz befreien Ihre Fliesen bzw. Kacheln von hartnäckigen Flecken.
  • Fugen lassen sich am besten reinigen, indem man Schlemmkreide, Salmiak oder Backpulver mit Wasser mischt und dies mit Hilfe einer alten Zahnbürste aufträgt.
  • Der Schmutz lässt sich leichter lösen, wenn Sie vorher eine Weile das warme Wasser laufen lassen. Aufgrund des Wasserdampfes wird das Putzen nicht zu einer schweißtreibenden Angelegenheit für Sie.

Glas

  • Um Glasflächen wie Spiegel und Duschtür streifenfrei sauber zu bekommen ist kein teurer Glasreiniger notwendig. Es genügt schon einen Spritzer Spülmittel, Essig oder Spiritus ins Wasser zu geben.
  • Das Mittel gegen milchige Glastüren ist das regelmäßige Putzen mit einem in Essig getränkten Lappen.
  • Hartnäckige Flecken lassen sich mit einer halben Zwiebel einfach entfernen.
  • Um für eine längere Zeit der Bildung von Kalkflecken vorzubeugen, säubern Sie Ihre Dusche und reiben Sie anschließend mit Autopolitur ein. Dadurch perlt das Wasser einfach ab und Sie müssen nicht so häufig putzen.
  • Ihr Spiegel erstrahlt in neuem Glanz, wenn Sie ihn mit einer halbierten Kartoffel abreiben. Die enthaltene Stärke entfernt den Schmutz auf der Oberfläche, danach genügt es, wenn Sie den Spiegel mit Wasser nachwischen. Zum Abschluss erfolgt die Politur mit altem Zeitungspapier oder einem Mikrofasertuch.

Armaturen

  • Gegen Kalkablagerungen an Ihren Badezimmerarmaturen helfen die altbewährten Mittel aus Großmutters Zeiten: Essig und Zitrone. Sie entfernen nicht nur die Kalkrückstände, sondern wirken sogar antibakteriell.
  • Außerdem verbreitet die Zitronensäure einen angenehm frischen Geruch im Vergleich zum Essig.
  • Bei starken Verschmutzungen legen Sie einfach ein in Zitronensäure getränktes Tuch auf und lassen es eine Zeit lang einwirken.
  • Zum Abschluss trocknen Sie noch alles mit einem Mikrofasertuch gründlich ab. Das beugt einer Neubildung von Kalkflecken vor. Denn Mikrofasertücher bestehen aus feinen Synthetikfasern, die es Ihnen ermöglichen glatte Flächen streifenfrei zu säubern und das alles ohne die Anwendung von jeglichen Putzmitteln.

Toilette

  • Hier sollten Sie anstatt Reiniger mit Ameisensäure oder Essigsäure zu verwenden, auf Reiniger mit Zitronensäure zurückgreifen, weil diese die Luft nicht so stark belasten.
  • Zudem sollten Sie die Verwendung von antibakteriellen Reinigern unterlassen, weil sie für unsere Gesundheit meist problematisch sind und die Bildung von Antibiotikaresistenzen fördern.

Raumklima

  • Häufig werden so genannte Raumerfrischer verwendet, um unangenehme Gerüche zu beseitigen. Doch diese Duftspender überlagern nur den Geruch. Außerdem belasten sie durch ihre künstlichen Aromastoffe die Luft in Ihrem Badezimmer.
  • Das Bundesamt für Umwelt rät daher zu häufigerem Lüften an Stelle der Verwendung von künstlichen Aromen.
  • Eine Untersuchung, der Stiftung Öko-Test ergab, dass Duftsteine und andere WC-Erfrischer nicht nur überflüssig, sondern in den meisten Fällen auch noch schädlich sind aufgrund der Langlebigkeit ihrer künstlichen Duftstoffe. ?Viele der enthaltenen Moschusverbindungen haben sich als gesundheitsschädlich erwiesen, eine dieser Verbindungen wurde bereits EU-weit verboten.?Nachlesen können Sie dies in der Zeitschrift „Öko-Test“ in der Ausgabe vom April 2000.

Was Sie gegen Schimmel im Bad tun können, finden Sie hier.

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar