Welche ist die passende Badewanne für Sie?

27. April 2009 | Von | Kategorie: Bad und Sanitär

In der heutigen Zeit muss alles schnell gehen und jeder ist in Eile. Da gleicht ein ausgiebiges Vollbad einem Kurzurlaub. Und für diesen Urlaub müssen Sie nicht einmal Ihr Haus verlassen.
Im Laufe der Zeit ist die Badewanne immer mehr der zentrale Punkt des Badezimmers geworden. Denn das gesamte Bad dient nicht mehr ausschließlich der Hygiene, sondern ist ein zusätzlicher Wohnbereich zum Entspannen geworden.

Inzwischen gibt es Badewannen in unzähligen Formen und Farben. Welche Badewanne für Sie am Besten geeignet ist, können Sie mit Hilfe der folgenden Auswahlkriterien entscheiden:

  • Haltbarkeit
  • Pflegeeigenschaften
  • Design
  • Größe des Badezimmers
  • Preis

Das am meisten verwendete Material für Badewannen ist Stahl. Es ist hygienefreundlich, da es sich recht einfach reinigen lässt. Außerdem ist es sehr robust, es hält Kratzern stand und ist somit auch für einen Haushalt mit Kindern gut geeignet. Außerdem nimmt Stahl die Wärme des Wassers schnell auf, so dass man sich entspannt in die Wanne legen kann. Allerdings lässt es sich schlecht formen und ist sowohl schwerer als auch teurer als Acryl. Denn Acryl bietet gute Alternative zum Stahl. Die Oberfläche gleicht den Eigenschaften des Stahls und besticht durch ihren Glanz. Das Material ist auch bei niedrigeren Raumtemperaturen nicht unangenehm. Zudem ist es in der Regel günstiger als Stahl. Bei der Pflege gibt es zwischen Stahl und Acryl kaum Unterschiede. Acryl sollte man nicht mit zu starken Putzmitteln reinigen bzw. keine zu starken Badezusätze verwenden, denn dann droht das Acryl zu verfärben.
Eine weitere, sehr moderne Möglichkeit sind Badewannen aus Holz. Der Trend geht immer mehr zur

Alles was sie für ein entspannendes Bad brauchen!

Alles was sie für ein entspannendes Bad brauchen!

Verwendung von Holz auch im Badezimmer. Das Holz nimmt dem Bad die sterile Atmosphäre und verleiht dem Raum ein wohnliches Ambiente. Der größte Nachteil einer Badewanne aus Holz ist der Pflegeaufwand. Die Oberfläche muss regelmäßig behandelt werden, denn Sie schützt das Holz vor dem Badewasser. Sie sollten die Wanne regelmäßig ölen oder Wachsen. Zudem sollte die Beschichtung etwa alle 12 Monate erneuert werden um zu verhindern, dass Wasser durchdringt. Beim Reinigen der Wanne sollten keine scharfen Putzmittel verwendet werden. Am Besten eignet sich Naturseife. Außerdem sollte die Wanne sowohl nach dem Putzen als auch nach dem Baden abgetrocknet werden. Wenn Sie diesen Aufwand vermindern wollen, sollten Sie als Beschichtung eine Lackversiegelung wählen. Allerdings muss auch diese regelmäßig erneuert werden.
Der Vorteil von Holz ist, dass es die Temperatur vom Wasser schnell annimmt und das Wasser dadurch lange warm bleibt. Natürlich ist auch der optische Effekt ein Highlight. Einzig der Preis ist ein weiterer Nachteil. Denn Preise von 8.000 Euro für eine Wanne sind keine Seltenheit.

Wenn Sie sich für ein Material entschieden haben, bleibt die Frage nach der Platzwahl. Denn auch bei einem kleineren Badezimmer ist eine Badewanne durchaus möglich. In solchen Fällen bietet sich eine Eckbadewanne an. Diese kann perfekt an den Raum angepasst werden und ist dadurch Platz sparend. Freistehende Badewannen sind dagegen nur für größere Badezimmer geeignet. Auch hier gibt es unzählige Variationen: rund, eckig, mit Füßen etc. Hier sollten Sie auf die Wahl der Armaturen achten, diese sind häufig schon integriert.

Besonders entspannend ist ein Vollbad mit Massageeffekt. Dieser wird am Besten in einem Whirlpool erzeugt. Wenn ein Whirlpool zum Beispiel aus Kostengründen nicht in Frage kommt, gibt es eine Alternative. Sie können sich ein Whirlpool-System einbauen lassen. Dieses funktioniert mit einfachen Luftdüsen. Allerdings ist der Effekt nicht vergleichbar mit einem individuell verstellbarem Whirlpool.
Übrigens können Sie die Entspannung beim Baden noch verstärken, indem Sie geeignete Badezusätze, Badesalz oder ätherische Öle verwenden.

Bildquelle: Barbara Eckholdt / www.pixelio.de

Tags: , ,

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. […] das Material unterscheiden. Informationen zum passenden Material finden Sie im folgendem Artikel: „Welche ist die passende Badewanne für Sie?“. Aber auch bei der Wahl der Form gibt es einiges zu bedenken, denn nicht jede Badewanne ist für […]

Schreibe einen Kommentar