Sondermüll, was ist das? Und was ist bei der Entsorgung zu beachten?

12. Februar 2009 | Von | Kategorie: Allgemein

In deutschen Haushalten schlummern oft gefährliche Schadstoffe, meist in kleinen Mengen, jedoch gefährlich und schlecht für die Umwelt.

So sollte Ihre Mülltrennung nicht aussehen.

Die Verbraucher werden durch Symbole, wie z.B. „Totenkopf“, „Toter Baum und Fisch“ oder eine durchgestrichene Mülltonne, darauf hingewiesen, dass diese Produkte gesondert entsorgt werden müssen, sei es über Sondermüllannahmestellen oder direkt über den Handel.

Hier einige Sonderfälle und Tipps zur Entsorgung:

  • Medikamente, die Sie nicht mehr benötigen, sollten Sie am besten in eine Apotheke Ihrer Wahl bringen, diese nehmen Altmedikamente kostenlos entgegen. Nicht ratsam ist es, Medikamente über die Toilette/das Waschbecken zu entsorgen, die Kläranlagen können die Medikamente nicht aus dem Wasser filtern und leiten sie somit ins Grundwasser weiter und belasten die Natur.
  • Batterien und Akkus in allen Größen und aus allen Bereichen, dürfen nicht im normalen Haushaltsmüll landen, da Sie schadstoffhaltig sind. Der Handel ist zur kostenlosen Rücknahme verpflichtet, jedoch muss jeder Händler nur das zurück nehmen, was er selbst im Sortiment führt oder geführt hat.
  • Ein Ölwechsel steht an? Wer dies lieber selber erledigt und nicht der Werkstatt seines Vertrauens überlässt, muss beachten, dass Altöl nicht über den Haushaltsmüll entsorgt werden darf. Hier muss der Handel wieder eine kostenlose Rücknahme garantieren, jedoch nur in der verkauften Neuölmenge (Quittung aufbewahren kann hier sehr hilfreich sein!). Bei der Schadstoffsammlung können Kosten entstehen.
  • Sollte Ihnen einmal kein Licht mehr aufgehen und Sie müssen Ihre Energiespar- und Leuchtstofflampen austauschen gibt es auch hier einiges zu beachten. Energiesparlampen gehören zu den so genannten „Entladungslampen“ und sind quecksilberhaltig, der normale Hausmüll ist also zum entsorgen tabu. Energiesparlampen gehören zum Segment Elektroschrott und sollten bei einer zuständigen Sammelstelle entsorgt werden, dies ist kostenlos. Auch einige Händler bieten eine kostenlose Rücknahme, sind allerdings nicht dazu verpflichtet, eine kurze Nachfrage beim Kauf könnte hier hilfreich sein.
  • Wer sich für einen Tapetenwechsel entscheidet, sollte besonders aufmerksam sein, oft verstecken sich in Farben und Lacken schädliche Lösungsmittel, in Schaumtapeten schlummern oft bedenkliche Weichmacher usw.. Genaue Auskunft über Inhaltstoffe erhalten Sie beim Fachhändler, der Sie auch zu schadstoffarmen Farben und Lacken beraten kann. Hierbei hilft Ihnen auch die Kennzeichnung mit dem „Blauem Umweltengel“. Dispersionsfarbe anstelle von Latexfarben hilft ein angenehmes Raumklima zu erhalten. Allergiker sollten besonders auf Konservierungsstoffe in Lacken und Lasuren achten.

Quelle: www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de

Bildquelle: Paul-Georg Meister / www.pixelio.de

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar