Die neue Heizkostenabrechnung 2009

7. Mai 2009 | Von | Kategorie: Energie und Heizen

Wohnungseigentümer und ebenso dessen Mieter verkennen oft das Energiesparpotenzial ihrer Heizungen. Doch wird dieses Potenzial von ihnen genutzt, tunen sie nicht nur der Umwelt etwas gutes, sondern auch ihrer Portemonnaies. Das wäre effizient angesichts folgender Fakten:

  • Seit 1990 sind die Heizkosten um knapp 40 Prozent gestiegen.
  • In privaten Haushalten nehmen Warmwasser und Heizung 75 Prozent des gesamten Energieverbrauchs ein.
www.pixelio.de / Matthias Balzer)

Was Sie bei Ihrer Heizkostenabrechnung beachten sollten? (Quelle: www.pixelio.de / Matthias Balzer)

Die Heizkostenabrechnung muss in ihren jeweiligen Posten inhaltlich und rechnerisch nachvollziehbar sein. Die Grundlage bildet hierfür die „Verordnung über Heizkostenabrechnung.“ Diese Verordnung regelt die Abrechnung von Heizkosten und Wärme für Eigentümer von Wohnungen sowie Mietern. Seit dem 01.01.2009 ist die „Verordnung über Heizkostenabrechnung“ in Kraft. Diese soll sowohl für Mietern als auch Vermietern Anreize geben, um beim Heizen Energie zu sparen.

Welche Kosten beinhaltet die Heizkostenabrechnung?

  • Lieferung und Verbrauch von Brennstoffen
  • Betriebskosten zum Betrieb der Anlage
  • Bedienung, Überwachung und Pflege der Anlage
  • Regelmäßige Prüfung der Betriebsbereitschaft und Betriebssicherheit
  • Reinigung der Anlage und des Betriebsraumes
  • Messungen nach dem Bundesemissionsschutzgesetz

Wie erfolgt die Kostenaufstellung?

Initiativkreis Erdgas & Umwelt)

Wirtschaftliches Heizen zu jeder Jahreszeit. (Quelle: Initiativkreis Erdgas & Umwelt)

Bei der Heizkostenabrechnung werden die verschiedensten Kosten berücksichtigt, wie oben benannt. Alle Kosten werden in zwei Kategorien unterteilt. Zum einen sind das der Grundkostenanteil und zum anderen die Verbrauchskosten.

Der Grundkostenanteil berücksichtigt alle anfallenden Kosten für die Bereitstellung von Warmwasser. Diese Kosten entstehen unabhängig vom eigenen Verbrauch. Deshalb erfolgt hier eine Verteilung entsprechend der Grundfläche der Wohnung.

Die Verbrauchskosten erfassen den individuellen Verbrauch von Heizenergie. Diese Kosten werden mit Hilfe von Wärmezählern oder Verdunströhrchen, die an den Heizkörpern montiert sind, ermittelt.

Hinweis: Reparaturarbeiten an der Heizungsanlage zählen zu Instandsetzungsmaßnahmen und dürfen deshalb nicht in der Heizkostenabrechnung mitberechnet werden.

Bis zum 31.12.2008 wurden der Grundkostenanteil und die Verbrauchskosten bei der Heizkostenabrechnung zu gleichen Teilen berechnet – beide jeweils 50 Prozent. Das ist seit dem 01.01.2009 anders. Nun gehen der Grundkostenanteil mit einer Gewichtung von 30 Prozent und die Verbrauchskosten mit einer Gewichtung von 70 Prozent in die Heizkostenabrechnung ein.

Wer ist von der neuen Regelung ausgenommen?

  • Immobilien, die die Anforderungen der Wärmeschutzverordnung von 1994 erfüllen.
  • Immobilien, die über eine Ölheizung bzw. Gasheizung verfügen.
  • Sowie alle Immobilien, deren freiliegende Leitungen zur Wärmeverteilung nicht oder nur teilweise gedämmt sind.
  • Für alle Immobilien, die mit einem Wärmebedarf von 15 oder weniger Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr auskommen, gilt diese neue Regelung nicht. Dies soll ein zusätzlicher Anreiz sein, um Energiesparhäuser (Passivenergiehaus, Niedrigenergiehaus) zu bauen oder eine Sanierung durchzuführen.

Quelle: www.thema-energie.de

Diese Webseite wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar