Die bekannteste Methode des Neo Feng Shui

11. April 2009 | Von | Kategorie: Allgemein

Das Bagua – Eine Wohnraumanalyse

Wenn Sie Ihre Wohnung, Ihr Haus oder Ihren Garten nach Feng Shui gestalten wollen, haben Sie die Qual der Wahl. Denn es gibt unzählige Methoden um den Fluss des Chi zu regulieren. Die am weitesten verbreitete Methode in den westlichen Kulturen ist das Bagua – vor allem das Drei-Türen-Bagua.

Im Feng Shui gilt der Wohnort als Spiegel der Persönlichkeit. Das Bagua soll Ihnen dabei helfen Ihren Wohnort als solchen zu verstehen, aber auch Problembereiche und Mängel zu erkennen.

Das Drei-Türen-Bagua ist ein Verfahren zur Wohnraumanalyse und kann für Gebäude, Wohnungen, einzelne Räume, Gärten und sogar für den Schreibtisch angewendet werden. Denn wie alle anderen Lehren des Feng Shui soll auch diese helfen eine Harmonie in der Umgebung des Menschen zu schaffen.

Bagua - die bekannteste Methode des Neo Feng Shui

Das Bagua ist ein quadratischer Lageplan, der in neun gleich große Felder aufgeteilt ist. Jedes Feld symbolisiert einen Lebensbereich. Die Mitte bildet das Feld „Tai Chi“. Dieses Feld bildet das Zentrum der Lebenskraft, weil hier alle Energieströme aufeinander treffen. Deshalb sollten Sie diesen Bereich lieber frei lassen.

Die Grundlinie des Bagua-Ratsers bilden die Felder „Wissen“, „Karriere“ und „Freunde“. Das Raster muss immer so angelegt werden, dass die Grundlinie mit der Wand übereinstimmt, an der sich die Eingangstür befindet. Sollte es mehrere Eingänge geben, richten man das Raster nach dem Haupteingang aus.

Wenn Sie das Bagua-Rasters über den Grundriss Ihres Hauses, Ihrer Wohnung oder Ihres Gartens legen, können Sie schnell erkennen, ob bei Ihnen der ein odere andere Bereich gestärkt (erweitert), geschwächt (verkleinert) vorliegt oder sogar ganz fehlt.

Nach Feng Shui besitzt der ideale Grundriss eine quadratische Form. Bei einem unregelmäßigem Grundriss, wie zum Beispiel der L-Form, ist ein Bereich entweder geschwächt oder fehlt ganz. Dies kann sich negativ auf den entsprechenden Lebensbereich auswirken.

Um die fehlende Energie auszugleichen, ist hier Ihr gestalterisches Können gefragt. Bei der Bewältigung dieser Aufgabe können Ihnen so genannte „Verstärker“ helfen. Das können zum Beispiel Pflanzen, Bleikristalle oder ein Spiegel sein, der Tiefe schafft. Sollte ein Bereich jedoch über das Bagua-Raster hinausragen, gilt dies als Erweiterung des Lebensbereiches und wirkt förderlich für diesen einen Bereich.

Quelle: www.feng-shui.de

Tags: , ,

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. […] des Chi zu regulieren. Die am weitesten verbreitete Methode in den westlichen Kulturen ist das Bagua – vor allem das […]

Schreibe einen Kommentar