Algenbefall von Fassaden

16. März 2009 | Von | Kategorie: Dach und Wand

Algen sind ein fester Bestandteil unserer Umwelt. Man findet sie nahezu überall, denn sie können sich vielen Gegebenheiten anpassen. Als Grundlage brauchen sie lediglich Licht, Feuchtigkeit und Nährboden. Häufig sind Algen für den Menschen allerdings störend. Das gilt vorallem beim Befall von Häuserfassaden. Algen richten in der Regel zwar keinen Schaden an den Fassaden an, aber sie sind optisch sehr störend. Durch sie färbt sich die Fassade schwarz-grün und wirkt ungepflegt.

Der Befall wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Eine große Rolle spielt die Lage des Hauses. Je größer die Nähe zum Wasser bzw. Gewässern ist, desto höher ist auch das Risiko des Algenbefalls. Die selben Auswirkungen haben nahe gelegene Grünflächen, so wie landwirtschaftlich genutzte Flächen. Ob die verbesserte Luftqualität auf dem Land, die milderen Winter und die feuchteren Sommer ebenso Einfluss nehmen wird immer wieder diskutiert.
Sicher ist, dass der Algenbefall auch von regionalen Bedingungen abhängt. In Gebieten mit häufigem Niederschlag oder Nebel, ist das Risiko deutlich höher.
Auch wärmegedämmte Fassaden können zu Algen führen. Dadurch dass die Wand außen deutlich kühler ist als innen, kann Kondenswasser entstehen. Durch die Feuchtigkeit können sich Algen schnell ansiedeln.

So sollte Ihre Fassade nicht aussehen!

So sollte Ihre Fassade nicht aussehen!

Mit Hilfe einiger Maßnahmen und der richtigen Produktwahl lässt sich der Algenbefall jedoch minimieren. Um von vornherein zu verhindern, dass die Fassade von Algen befallen wird, sollte man Schlussbeschichtungen in Kombination mit Bioziden verwenden. Diese müssen jedoch umweltverträglich sein und auf ihre Wirksamkeit hin geprüft werden. Ein weiterer Trick ist ein ausreichender Dachüberstand. Dadurch wird die Fassade bei Regen vor großflächiger Nässe geschützt.

Außerdem sollte Putz verwendet werden, der wasserabweisend (hydrophob) ist. Noch mehr Effekt haben super-hydrophobe „Lotus“-Beschichtungen. Diese haben einen Selbstreinigungseffekt, so bleibt die Fassade trocken und gleichzeitig sauber. Es sollte in jedem Fall ein Putz verwendet werden, der wenig anfällig für Risse ist.

Wenn die Fläche jedoch bereits stark befallen ist, sollte man einen Fachmann an die Fassade lassen. Ein Egalisationsanstrich sollte zwei mal durchgeführt werden. Dieser führt zum Ausgleich optischer Unregelmäßigkeiten und lässt so die Algen verschwinden. Zusätzlich sollte bei solchen Flächen die Renovierung in kürzeren Abständen als normalerweise üblich durchgeführt werden.

Bildquelle: Barbara Frolik / www.pixelio.de

Tags: , ,

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Mein wärmegedämmtes Haus weist an der Wetterseite (kein Dachüberstand) Algenbefall auf. Behandlung mit Schimmel-ex bringt nur kurzfristigen Erfolg. Welche qualifizierten Betriebe im Raum Karlsruhe können hier dauerhaft Abhilfe schaffen, z.B.mit den o.g. Massnahmen?
    Bestn Dank und Gruss
    T.Pasch

Schreibe einen Kommentar